Elevator Pitch

Kurze prägnante Beschreibung des Startups in wenigen, gut zu verstehenden Sätzen.

Pitchdeck

Euer Pitchdeck, das ihr eurer Bewerung bitte als PDF mitschickt, sollte sich auf 10-13 Folien beschränken und alle Infos so prägnant wie möglich anreißen. Es sollte auf übermäßig viel Text verzichtet werden. Weniger ist oft mehr und Bilder sagen häufig mehr als tausend Worte. Ein ansprechendes Pitchdeck ist simpel, minimalistisch und verwendet viele visuelle Mittel. Der vorzutragende Text wird frei gesprochen und ist in den Notizen des Pitchdecks einzufügen. Wenn der Text in den Notizen der Präsentation eingefügt ist, kann die Präsentation sehr gut als PDF verschickt werden. Hierbei ist auf einer Seite die Folie und auf der nächsten der dazugehörige Text zu zeigen. So können wir (und jeder Investor) auch aus dem Pitchdeck schlau werden, ohne den Vortrag sehen zu müssen.

Aufbau

1. Cover

Die erste Seite wird als Cover verwendet und stellt nicht viel da. Lediglich der Unternehmensname oder das Logo. Eventuell noch das Datum und den Anlass.

2. Mission

Was wollt ihr erreichen? Wo soll euer Startup hin und wie wird es dahin kommen? z.B. „NewCo wird die Nummer eins Skateboard-Marke werden durch die revolutionäre und patentierte Hoverboard-Technik.“

3. Zusammenfassung

Unter dem dritten Punkt findet eine kurze Zusammenfassung statt. Diese ist am besten der Elevator Pitch (s.o.). Hier werden kurz die wichtigsten Unternehmensfakten genannt.

4. Team

Hier wird, wie der Titel schon verrät, das Team vorgestellt. Besondere Fähigkeiten und vergangene Erfolge sind hier besonders wichtig. Wenn der Investor einen guten Eindruck vom Team hat und sieht, dass es in der Vergangenheit schon Erfolge gab, dann glaubt er umso eher, dass auch dieses Projekt ein Erfolg wird. Am besten stellt sich der Präsentierende als letztes vor und kann so auch gut die Geschichte erzählen, wie er auf die Idee für die ganze Sache kam. Er kann somit super zu dem nächsten Teil überleiten, nämlich dem Problem, welches er lösen möchte.

5. Problem

Nach einer Überleitung vom vorherigen Punkt wird das Problem angesprochen, welches zu lösen ist. Hier wird erklärt, wie das Problem aufgefallen ist und wen es beschäftigt. Es sollte herausgestellt werden, was der wirklich negative Effekt des Problems ist.

6. Lösung

Die Lösung für das Problem wird kurz und prägnant erklärt. Hierzu werden auch eine vorhandene Demo, eine funktionierende Software oder zumindest Bilder des Produkts gezeigt. Ohne das Vorstellen der Software oder zumindest anderer visueller Anreize, wird es jedoch sehr schwer die Investoren zu überzeugen.

7. Technologie

Nachdem die Lösung vorgestellt wurde, wird kurz erläutert, wie diese technisch umgesetzt wird. Hier spielen die verwendeten Technologien und eventuelle Vorteile gegenüber der Konkurrenz die wichtigste Rolle.

8. Marketing

Nachdem die Idee und das Produkt vorgestellt wurden, geht es um das Marketing. Zunächst werden die Zielgruppen und die Marktgröße vorgestellt. Außerdem wird erklärt, welche Kanäle genutzt werden, um das Startup bekannt zu machen. Andere Menschen müssen von dem Produkt erfahren und die dahinter steckende Strategie sollte gut durchdacht sein.

9. Vertrieb

Wenn bereits erste Kunden vorhanden sind, dann wird hier darüber gesprochen. Sollten noch keine Kunden vorhanden sein, so geht es um das Geschäftsmodell und wie mit der Idee Geld gemacht wird.

10. Wettbewerb

Warum sollten Kunden gerade dieses Produkt nutzen und nicht das der Konkurrenz? Um diese Fragen zu klären ist es nötig zu zeigen, welche Wettbewerber es gibt und was man besser als diese macht. Vorteile durch speziell entwickelte Software oder einzigartiges Know-How im Team sind besonders hervorzuheben.

11. Meilensteine

In diesem Abschnitt werden die Meilensteine für das nächste Jahr dargestellt. Diese umfassen Produkt, Team, Marketing und Vertrieb. Außerdem sollten die geschätzten vierteljährlichen und gesamten Ausgaben aufgelistet werden. Durch diese Darstellung entsteht bei den Investoren ein Eindruck davon, was mit dem investierten Geld erreicht werden soll und welche Ziele es gibt.

12. Schlussfolgerung

Diese Folie zeigt eine Vision, wie das Startup in Zukunft aussehen kann. Was kann alles erreicht werden, wenn die aktuelle Planung funktioniert und was ist das große Ziel?

13. Finanzierung

Hier geht es an die Zahlen. Es wird gezeigt wie viel und wofür Geld benötigt wird und woher es kommt. Besonders wichtig ist, was mit dem Geld geschieht, welches in dieser Runde eingesammelt wird.